Infos Zahnmedizin



Bleaching

Was ist das?

Mit einem Gel (10% Carbamid-Peroxid) von neutralem pH-Wert können die Zähne gebleicht werden. Vorgängig sollte eine Konsultation beim Zahnarzt stattfinden, ob das Bleaching Sinn macht und ob keine defekten Füllungen vorhanden sind. Kronen, Inlays, Füllungen können nicht gebleicht werden, die Anwendung dieser Gels ist aber auch in diesen Fällen unbedenklich, nützt aber dort nichts.

Vorgehen

Von den Zähnen werden Abdrücke gemacht und im Labor anschliessend Gebissschienen hergestellt. Diese dienen als Träger für das Gel. Täglich diese Schienen 1-2 Stunden tragen, nach einigen Tagen sollte eine Aufhellung sichtbar sein, beste Ergebnisse lassen sich nach 10 Tagen erreichen.

Wie funktioniert das Verfahren?

Der Wirkstoff durchwandert den Zahn und löst dabei die eingelagerten Farbpigmente aus dem Schmelz heraus.

Nebenwirkungen?

Die Anwendung des Gels kann zu einer Kälteempfindlichkeit führen, die aber nach Unterbrechung innerhalb von 3 Tagen verschwindet. Andere Nebenwirkungen sind nicht bekannt

Wie lange hält das Ergebnis an?

Je nach Konsum von färbenden Nahrungsmitteln wird eine einmalige Anwendung halbjährlich empfohlen.

Vorher - Bleaching bei Dr. med. dent. Christine Reimann Nachher - Bleaching bei Dr. med. dent. Christine Reimann
Vorher

Nachher



Esthetic dentistry

Schöne und weisse Zähne sind ein Ausdruck von Jugend, Gesundheit und Erfolg, das war der Menschheit bereits zur Zeit der Römer bewusst.

Zur ästhetischen Zahnmedizin gehört nicht nur das Behandeln des Anliegens, sondern auch das Erkennen der Ursache des Defektes. So gewinnt die Frage um das w a r u m einen grossen Stellenwert, um weitere Schäden ausschliessen zu können. Die Prophylaxe, sowie die Nachsorge gehören unbedingt zu einer erfolgreichen Behandlung.

Weisse Zähne - da gehört das home-bleaching, die Veneertechnik aus Glaskeramik, Kunststofffüllungen, Porzellan- oder Glaskeramik-Inlays und Kronen dazu. Dabei ist individuell zu entscheiden, was im speziellen Fall geeignet ist.

Beispiele zur Korrektur mittels Kunststofffüllungen:

Vorher Nachher
Vor Korrektur mittels Kunststofffüllung - Christine Reimann Nach Korrektur mittels Kunststofffüllung - Christine Reimann
Vor Korrektur mittels Kunststofffüllung - Christine Reimann Nach Korrektur mittels Kunststofffüllung - Christine Reimann
Vor Korrektur mittels Kunststofffüllung - Christine Reimann Nach Korrektur mittels Kunststofffüllung - Christine Reimann

Prophylaxe

Was ist Parodontitis?

Bei der Zahnfleischentzündung (Gingivitis) ist das Zahnfleisch gerötet und leicht geschwollen, häufig blutet es beim Zähneputzen! Wird diese Entzündung nicht behandelt, kann Parodontitis entstehen. Dabei geht die Entzündung vom Zahnfleisch auf den Zahnhalteapparat über. Bei der über 40-jährigen Bevölkerung ist Parodontitis die häufigste Ursache für Zahnverlust.

Mangelnde Mundhygiene, ein schlechter Gebisszustand und insbesondere entzündetes Zahnfleisch sind Risikofaktoren für die Erkrankung der Herzkranzgefässe, das Erleiden eines Schlaganfalls oder untergewichtiger Frühgeburten. Grund dafür sind Bakterien, die sich bei ungenügender Mundhygiene vermehren. Die Bakterien sowie ihre Giftstoffe können bei blutendem Zahnfleisch schnell in grossen Mengen in die Blutbahn gelangen, sich so verteilen und Infektionen verursachen.

Das Risiko, einen Herz- oder Hirninfarkt zu erleiden, ist in Anwesenheit von Zahnfleischerkrankung grösser als bei den bekannten Risikofaktoren wie Rauchen und erhöhten Cholesterinwerten! Bei älteren Menschen mit mangelnder Mundhygiene wurde ein erhöhtes Risiko für Lungenentzündungen beobachtet, da die Bakterien der Mundhöhle auch aspiriert werden können. Ein Grund mehr, die Prophylaxe und den Besuch bei der/dem Dentalhygieniker/-in ernst zu nehmen.



Süssgetränke

Zucker und Säure greifen Ihre Zähne an und können schwere Schäden verursachen. Gefährlich sind nicht nur mit Zucker gesüsste Getränke, sondern auch Fruchtsäfte.

VORSICHT!

Kleinkinder:

Keine gesüssten Getränke wie Tee, verschiedene Fertigtees, Sirupe oder Fruchtsäfte in Schoppenflaschen verabreichen, auch keinen Honignuggi!

Kinder und Erwachsene:

Gesüsste Speisen und Getränke nur zu den Hauptmahlzeiten; nachher Zähne putzen. Nach dem Genuss von sauren Früchten oder Säften mit dem Zähneputzen ca. 30 Minuten warten. Wenn Zähneputzen nicht möglich: Mund mit Wasser / Milch spülen oder zahnfreundlichen Kaugummi kauen. (SSO)